Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Benutzeravatar
chris212
Landgänger
Beiträge: 21
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:43

Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von chris212 » Di 12. Nov 2019, 23:44

Hallo zusammen,

für meine 22er Backdecker such ich mittelfristig einen neuen/anderen Motor für den Schacht. Der jetztige Yamaha 8PS 2Takter mit E-Start soll dann durch einen 4Takter ersetzt werden. Ich würde also einen 4 Takter suchen, der E-Starter hat ( einfach super bequem :P ), vielleicht auch ne Ladespule hat und ich den Schacht passt.
Zusäzliche wichtige Anforderung: Ich habe einen flachen Schachtdeckel mit einem schönen Holzdeck darüber, also ohne die Ausbuchtung nach oben, siehe Foto unten... Der Motor müsste also auch mit flachem Deckel passen. :roll:

Weiß also jemand, welche Außenborder, so ab ca 5 PS, für uns passen würden?
Vielen Dank schon mal.

LG

Chris

Bild
Neptun 22 Backdecker Dinette, Bj 1976, Yamaha 8ps 2T
jan himp
Steuermann
Beiträge: 151
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von jan himp » Mi 13. Nov 2019, 12:36

Moin Chris,

die Wahl ist recht schwierig.

Wenn Du den Komfort Deines jetzigen Motors haben willst, kommst Du um einen 2-Zylinder nicht herum, der dann ca. 40 kg wiegt.
Die Hecklastigkeit wird deutlich höher. Dein jetziger Motor liegt bei 28 kg.
Der 4-Takter hat natürlich eine Ladeeinrichtung und einen E-Starter. Manuell könnte eine Frau das Ding nicht starten.

Die flache Motorhaube ist dabei nicht möglich. Vielleicht hat jemand den Einbau schon intelligent hinbekommen.
Ab Halblast verbraucht er deutlich weniger.
Den richtigen Doppelschubpropeller 9x7 kann man vom alten Motor übernehmen.

Motoren bis 6 PS haben in der Regel keinen E-Starter, aber eine Ladespule.
Da es aber immer 1-Zylinder sind, liegt der Einsatzbereich bevorzugt im Straßenbau als Rüttelplatte.
Wird er an einer wackeligen Aufholkonstruktion am Heck gefahren, gibt er kaum Schwingungen an das Boot weiter.
Manövrieren wird dann auch schwieriger.
Die 1-Zylinder lassen sich manuell leicht starten, weil sie ein Dekompressionsventil haben.

Einen für unsere Boote idealen Propeller gibt es nicht.

Viele Grüße,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
chris
Vorschoter
Beiträge: 146
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von chris » Do 14. Nov 2019, 12:12

Hi Chris,

bei den kleinen Motoren ist mir nur der Yamaha F6 bekannt, den man mit einem E-Starter Kit
(rund 550 EUR) nachrüsten kann.

Der sieht auch vom Deckel so aus, als könnte er bei Dir passen.

Grüße,
Christian
jan himp
Steuermann
Beiträge: 151
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von jan himp » Do 14. Nov 2019, 16:35

Moin Chris,

den F 6 kann man tatsächlich mit E-Start haben, wie es schon bei den 2-Taktern war.
Der ist aber durch den aufgebauten Tank höher.

Es gibt dafür nur 3 Propeller, die für Krups-3mix geeignet sind, aber nicht zum Einbau auf einer 22er für Küstenfahrt.

Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 148
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von THM » Do 14. Nov 2019, 18:41

Mal naiv in die Runde gefragt (als Einbau-Diesel Skipper kenne ich mich nicht aus): Wäre ein selbst gebauter Hybrid-Antrieb aus E-Motor im Schacht und Generator in der Backskiste nicht machbar? Oder ist das wirtschaftlich unsinnig?

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
jan himp
Steuermann
Beiträge: 151
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von jan himp » Do 14. Nov 2019, 19:15

Moin Thomas,

das ist keineswegs naiv, eher intelligent. Direkt als unwirtschaftlich ist das eigentlich auch nicht, bezogen auf größere Schiffe.
Das Hindernis ist einfach das Gewicht.

Wenn ein Benzingenerator mit 2,6 kW in die Backskiste kommt, stehen theoretisch abzüglich Wandelverlusten von ca. 15 % fast 3 PS zur Verfügung.

Der Vorteil wäre ein relativ langsamer Propeller mit gutem Wirkungsgrad, der beim Segeln bremst und eine hervorragende Regelbarkeit hat.

Nachteil: Das Ganze wird schwerer als ein normaler Aussenborder, weil nicht nur 2 Maschinen eingebaut werden, sondern noch elektronische Peripherie.

Wenn mehr Platz ist, kein Problem. Bei großen Yachten geht es noch besser. Der Antrieb läuft einfach ohne Rumpeln schwingungsfreier und es kracht beim Reversieren nicht im Getriebe,

Dieselelektische Loks gibt es heute sogar in Deutschland und die neuen maritimen Plattenbauten vom Typ Marzahn haben durchweg einen POD-Antrieb.
Um 1900 gab es den ersten Hybridantrieb! Lohner-Porsche mit Benzinmotor und 4 Radnabenmotoren und Akkupufferung.
Das waren noch Kollektormotoren. Die Vorwiderstände waren die Heizung.


Christian, übernimm´ mal, unter 1300 PS kann ich nicht so recht mitreden.


Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
jan himp
Steuermann
Beiträge: 151
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von jan himp » Do 14. Nov 2019, 22:08

jan himp hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 19:15
Moin Thomas,

das ist keineswegs naiv, eher intelligent. Direkt unwirtschaftlich ist das eigentlich auch nicht, bezogen auf größere Schiffe.
Das Hindernis ist einfach das Gewicht.

Wenn ein Benzingenerator mit 2,6 kW in die Backskiste kommt, stehen theoretisch abzüglich Wandelverlusten von ca. 15 % fast 3 PS zur Verfügung.

Der Vorteil wäre ein relativ langsamer Propeller mit gutem Wirkungsgrad, der beim Segeln bremst und eine hervorragende Regelbarkeit hat.

Nachteil: Das Ganze wird schwerer als ein normaler Aussenborder, weil nicht nur 2 Maschinen eingebaut werden, sondern noch elektronische Peripherie.

Wenn mehr Platz ist, kein Problem. Bei großen Yachten geht es noch besser. Der Antrieb läuft einfach ohne Rumpeln schwingungsfreier und es kracht beim Reversieren nicht im Getriebe,

Dieselelektische Loks gibt es heute sogar in Deutschland und die neuen maritimen Plattenbauten vom Typ Marzahn haben durchweg einen POD-Antrieb.
Um 1900 gab es den ersten Hybridantrieb! Lohner-Porsche mit Benzinmotor und 4 Radnabenmotoren nebst Akkupufferung.
Das waren noch Kollektormotoren. Die Vorwiderstände waren die Heizung.


Christian, übernimm´ mal, unter 1300 PS kann ich nicht so recht mitreden.


Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
wcs sailing
Leichtmatrose
Beiträge: 25
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 18:21

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von wcs sailing » Fr 15. Nov 2019, 13:39

no, da sind wieder die zwei Richtigen am Schreiben ;-))
bei Porsches Radnabenmotor kann ich auch nicht wirklich mitreden, der steht nur im TMW hier bei uns in Wien
Selbst hatte ich nur mal einen Sinclair dreiradler, die, die sonst nur Waschmaschinen produzierten, hatten mal auch mit Elektro- Liege-Autos herumexperimentiert mit optionalem 1m Flaggstock, um im Verkehr nicht übersehen zu werden.
und so hat er ausgesehen:
http://www.classic-car.tv/news/article0528/
Lenkstange war unter den Knieen zu lenken
Trotz tiefem Batterieschwerpunkt hatte Ihn damals mein kleiner Sohn zu einer fliegenden Rolle in enger Kurve überreden können. Da liegt mein Messerschmitt schon besser auf der Strasse

Sorry, ist jetzt nichts Konstruktives zum eigentlichen Thema gewesen ;-))
Grüsse aus Wien
Hans
"WCS-Sailing" ex "KAROCLUB"
Neptun 22+ Galatea
Backdecker, Dinette, Heckverlängerung
Neusiedlersee
jan himp
Steuermann
Beiträge: 151
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von jan himp » Sa 16. Nov 2019, 13:18

Lieber Hans,
der Sinclair und andere wirklich bessere E-Autos stehen im Museum auf Bornholm.

Wie schnell warst Du denn je rückwärts mit dem Kabinenjäger?

und
Ist das Baby fertig?

Schönen Sonntag,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
Stöhrdebäcker
Leichtmatrose
Beiträge: 47
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 12:55
Wohnort: Ottobeuren

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von Stöhrdebäcker » Mi 27. Nov 2019, 16:25

Hallo Chris,
es gibt auch noch den Parsun F6. Er hat serienmäßig eine Ladespule und kostet ca. 1/3 weniger als der Yamaha, ist aber in den meisten Ersatzteilen baugleich. Gewicht 28 kg. Die 2-Zylinder-Motoren wiegen dagegen 40 kg. Deshalb überlege ich auch und ich denke leistungsmäßig reichen die 6 PS. Bei meinem Yamaha rufe ich i.d.R. nur einen geringen Teil der Leistung ab.
Gruß
Meinrad
Neptun 23 Bj 1985 Segelnummer 101
Benutzeravatar
chris212
Landgänger
Beiträge: 21
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:43

Re: Motor mit E-Starter für die 22er BD: Welcher passt rein?

Beitrag von chris212 » Fr 29. Nov 2019, 14:16

Servus,
und vielen Dank für eure Rückmeldungen! Sehr hilfreich... aber ich seh schon, das ist doch nicht so ganz einfach.
Werde das mit dem Yamaha 6PS und dem Nachrüstsatz mal im Blick behalten und den Parsun (taugen die was?) ebenso.

Viele Grüße!

Chris
Neptun 22 Backdecker Dinette, Bj 1976, Yamaha 8ps 2T
Antworten