Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 103
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von THM » Do 12. Jul 2018, 20:53

Hallo zusammen,

auf meinem Boot ist eine ältere Windmessanlage verbaut (VDO CompactWind). Offensichtlich funktioniert die Elektronik noch und auch der Geber auf dem Mast läuft einwandfrei. Leider ist das Display bzw. die Schutzfolie fast blind und an der Seite fehlt auch der Rahmen. Die LCD-Anzeige dahinter scheint noch zu arbeiten, da man ahnen kann dass Ziffern dargestellt werden. Es scheint auch etwas Feuchtigkeit eingedrungen zu sein.
Bild

Gibt es Möglichkeiten die Folie wieder durchsichtig zu bekommen oder ggf. eine Folie neu machen zu lassen? Ich hab mir mal Preise von Windmessanlagen angesehen und denke es lohnt sich die Anlage wieder flott zu machen.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
olihamo
Landgänger
Beiträge: 16
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 10:26

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von olihamo » Do 12. Jul 2018, 21:29

Es gibt gewerbliche VDO-reparierer, die auch alte Teile haben. Ich fürchte, dass das preislich uninteressant bist.- Mein tipp: In der Palstek-Redaktion anfragen.
Benutzeravatar
Kaie
Leichtmatrose
Beiträge: 52
Registriert: Di 19. Jun 2018, 19:55

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von Kaie » Fr 13. Jul 2018, 14:12

Moin moin...

einfach mal hier anfragen?

http://sumlog-reparatur.de/index.htm
Neptun 25 #139
chris
Vorschoter
Beiträge: 107
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von chris » Sa 14. Jul 2018, 00:34

Hallo Thomas,

ist das nur eine Folie oder eine Folientastatur?
Wenn Taster darunter sind, kann ich Dir problemlos eine neue Folie machen.

Du zeichnest einfach die Symbole z.B. mit dem kostenlosen Inkscape nach
und schickst mir die svg Datei. Maßlich muss natürlich alles passen, sonst bekommt man
später Probleme mit der Dichtigkeit.

Ich drucke das Bild dann mit dem Laserdrucker gespiegelt auf eine Folie, behandle sie
mit Tonerverdichter damit sie schön schwarz wird und hinterlege die Symbole mit weißer
Acrylfarbe.

Anschließend wird noch eine Klebefolie mit dem Laser geschnitten und alles
gemeinsam auf Dein Instrument geklebt. Das ist wirklich trivial und dauert etwa
zwei Stunden.

Die Klebefolie auf dem Foto habe ich kürzlich für einen Kunden gemacht, sowas sollte
doch für Dein Instrument auch ausreichen. Am längsten hat der Entwurf gedauert, mit
Malprogrammen kenne ich mich nicht so gut aus und hasse die eigentlich auch. Dadurch
dauert dann alles noch einmal länger... :lol:

Bild

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 103
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von THM » Mo 16. Jul 2018, 21:18

Kaie hat geschrieben:
Fr 13. Jul 2018, 14:12
Moin moin...

einfach mal hier anfragen?

http://sumlog-reparatur.de/index.htm
Hallo Kaie,
die hatte ich auch angeschrieben. Fritz Emmel hat mich dann geerdet:
...für Ihre Serie gibt es gar nichts mehr an Teilen auf dem Markt.
Das bedeutet dann wohl basteln oder wegwerfen.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 103
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von THM » Mo 16. Jul 2018, 21:33

chris hat geschrieben:
Sa 14. Jul 2018, 00:34
ist das nur eine Folie oder eine Folientastatur?
Wenn Taster darunter sind, kann ich Dir problemlos eine neue Folie machen.
Hallo Chris,
das ist genau die Lösung auf die ich gehofft habe. Ich denke unter der Folie sind Taster. Heute habe ich mal das Instrument abgeschraubt, da ich dachte von hinten kommt man besser dran bzw. kann die Folie lösen. Leider Fehlanzeige - alles vergossen. Dann habe ich versucht, die Folie von vorn vom LCD-Display zu lösen. Das ging zwar aber die Folie fing an zu brechen. Danach konnte ich das LCD-Display wenigstens ablesen. Die Windrichtungsanzeige funktioniert, die Windgeschwindigkeit wird leider nicht angezeigt. Jetzt will ich erst mal die Ursache für die fehlende Windgeschwindigkeit klären bevor ich Aufwand in die Folie stecke. An den Geber und die Leitung im Mast komme ich im Moment schlecht ran. Den Mast legen mag ich deswegen gerade nicht - da nutze ich die Zeit momentan lieber zum Segelen :P und vertage die Fehleranalyse auf den Winter. Falls es wirklich nur ein Leitungsproblem ist, komme ich dann gerne auf Dein Angebot zurück.

Plan B wäre (wenn der Geber noch in Ordnung ist), die Datenauswertung mit einem Arduino selbst zu realisieren und zur Anzeige an OpenCPN weiterzugeben.

Aber Dank erst mal für die guten Lösungsvorschläge.
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 103
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Windmesser Teil 1

Beitrag von THM » Di 2. Apr 2019, 20:20

Jetzt hatte ich endlich mal Zeit, mir die Windmessanlage vorzunehmen. Ein Folientausch reicht nicht, die Anzeige reagiert nicht auf unterschiedliche Eingaben vom Geber (Richtung, Windstärke). Deshalb habe ich mich für Plan B entschieden. Der Geber scheint in Ordnung zu sein und mit den Daten konnte ich etwas anfangen. Details dazu gibt es in meinem Blog. Jetzt warte ich auf die Platine und die Bauteile um dann anschließend mit OpenPlotter zu testen.

Wenn das gelingt werde ich die defekte Anzeige mit einer NASA Clipper Wind Tochteranzeige ersetzen und per NMEA0183 aus OpenPlotter versorgen.

Gruß
Thomas
Zuletzt geändert von THM am Fr 12. Apr 2019, 17:20, insgesamt 1-mal geändert.
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
THM
Vorschoter
Beiträge: 103
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Windmesser Teil 2

Beitrag von THM » Fr 12. Apr 2019, 17:19

Nachdem heute die Platine mit der Post kam, konnte ich loslegen (Detalis im Blog). Bestücken, anschließen und dann hoffen, dass ich keine Fehler gemacht habe 8) . Es ist alles gut gegangen und ich bin zufrieden. Am Wochenende fahre ich in den Norden zum Boot und baue u.a. die Platine ein. Mit dem neuen OpenPlotter-Release (1.2 alpha) fremdel ich noch ein wenig, denke aber die Probleme in den Griff zu bekommen. Es ist noch eine alpha-Version, vermutlich wird das Release noch stabiler und etwas benutzerfreundlicher.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, Liegeplatz: Barth
chris
Vorschoter
Beiträge: 107
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: Wie blindes Instrumentendisplay reparieren?

Beitrag von chris » Sa 13. Apr 2019, 20:54

Hallo Thomas,

herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Rettung Deines Windgebers!

Ich würde den Geber nicht weiter kalibrieren. Auch wenn noch ein wenig
Abweichung da ist - die exakte Windstärke braucht man eigentlich nicht.

Die Daten aufzeichnen und später analysieren fände ich ganz interessant.
Da sieht man mal seinen Wendewinkel und die Performance unter verschiedenen
Segeln, Reffs und Kursen. Das hilft für die zukünftige Streckenplanung.

Ich habe die Windanlage vom Norbert Walter aus dem Segeln-Forum, die wird
dieses Jahr montiert. Letztes Jahr war er leider zu spät dran mit der Software.
Da war ich dann schon im Urlaub.

LG Christian
Antworten