10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
chris
Leichtmatrose
Beiträge: 77
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » So 3. Mär 2019, 21:20

Hallo zusammen,

inzwischen gibt es sogar schon etwas zu sehen. Die Platine ist bestückt und ich habe bereits Teile
in Betrieb genommen. Mehrere Tage hat mich das Display aufgehalten; da habe ich einige Leitungen
vertauscht weil ich nach einer Application Note vorgegangen bin, die den Chip explizit nennt aber
irgendwie war die Tabelle dann doch falsch.

Sehr nervig aber wenigstens konnte diese Baustelle mit Umverdrahten von 24 Leitungen behoben
werden. Jetzt habe ich ein sauberes Bild und kann mit anderen Themen weitermachen.

Displayansteuerung funktioniert also schon mal, der Raspi startet und die Einschaltlogik funktioniert.
Nachdem ich die fünf vertauschten USB-Verbindungen korrigiert hatte, ging auch der USB-Hub. :roll:

Viele Grüße,
Christian

Bild

Bild
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 461
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von Tenovice » So 3. Mär 2019, 22:13

Ohne das ich jetzt alles nochmal durchlese... hast du mal ausgerechnet, was das ganze Konstrukt final an Strom braucht? Das würde mich interessieren...

MfG
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
chris
Leichtmatrose
Beiträge: 77
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » So 3. Mär 2019, 23:07

Hi Christof,

gerade mal gemessen (an 12 V):

Platine ohne eingestecktem Raspi: 57 mA
Platine mit eingestecktem Raspi: 190 mA

Platine mit Raspi und Display: 250 mA
Platine mit Raspi, Display und Backlight 750 mA

Wobei die 750 mA noch etwas unklar sind, den Regler dafür habe ich bisher weder
in Betrieb genommen, noch gemessen.

Ich drehe auch die Versorgung auf (fürs Backlight) ungefährliche 8-9 V zurück,
solange ich mir den Teil nicht genau angesehen und für gut befunden habe.

Aber Du kannst davon ausgehen, dass etwa neun Watt verheizt werden,
wenn das Backlight gegen die Sonne ankämpfen muss. Bei Zimmerbeleuchtung
sind unter 500 mA für alles völlig ausreichend, im abgedunkelten Raum kann
man bei 350 mA das Display noch gut ablesen.

Also 9 Watt bei Sonnenlicht und 2,8 Watt bei Dunkelheit. Das sind in etwa die
beiden interessanten Werte.

Viele Grüße,
Christian
chris
Leichtmatrose
Beiträge: 77
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Sa 9. Mär 2019, 23:53

Hallo zusammen,

inzwischen habe ich eine Platine für die Taster und den Lautsprecher inkl. Verstärker und
Infrarotempfänger entworfen und geätzt. Jetzt gibt es also auch Tasten und Tonausgabe. 8)

Der Lautsprecher könnte durchaus ein wenig lauter sein aber das lässt sich ja leicht ändern.

Der PIC Mikrocontroller ist schon programmiert, der erzeugt das PWM-Signal für die Displayhelligkeit.
20 KHz für die Hintergrundbeleuchtung. Das ist viel aber ich hasse flimmernde Bildschirme... :lol:

Die Helligkeit lässt sich nun über die entsprechenden Tasten in 45 Schritten einstellen.
HDMI-Umschaltung funktioniert natürlich auch schon und die Echtzeituhr ebenso.

Jetzt sind eigentlich nur noch die restlichen Taster zu testen und die entsprechenden Tasten-
drücke an OpenCPN zu senden und dann wäre ich soweit durch.

Bild

Das Bild zeigt links bereits den DVB-T Empfänger für AIS. Wenn man den ohne die beiden
Plastikhalbschalen ansteckt, passt er auch mit ins Gehäuse. Darauf hatte ich bereits beim
Entwurf des Gehäuses geachtet. 8)

Man sieht auch schon ganz gut, wie ich mir die Verbindung zu den Tasten gedacht habe, einfach
einen Schlitz mit dem Multitool fräsen und gut ists. So kann man die Kammer mit der Tastenplatine fest
verkleben, da muss man ja in der Regel nicht wieder dran.

Beim endgültigen Gehäuse kommt der Touch-Controller auch an die untere Kante. Man kann das
Flachkabel entsprechend falten, das ist gar kein Problem. Muss man aber auch erstmal testen, daher
ist beim Prototyp noch alles unoptimiert.

WLAN und BT kommen vermutlich an die oberen USB-Ports wegen der Funkreichweite. Das gibt dann
auch schon die Maße der Platine vor, die daneben eingebaut wird. Da könnte man ein GPS und Sensoren
unterbringen oder gleich verschiedene Platinen machen, die eine mit GPS und Sensoren und eine
weitere nur mit Schnittstellen 0183 und NMEA2k für die Leute, die ein Netzwerk haben.

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 461
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von Tenovice » Mo 11. Mär 2019, 10:31

Da werd ich richtig neidisch...
mein schnöder Garmin 5" Plotter ist ja fad dagegen.

Interessant wird am Ende der Preis des Ganzen :D
MfG
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
chris
Leichtmatrose
Beiträge: 77
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mo 11. Mär 2019, 18:48

Hallo Christof,

grob kann man das bereits sagen. Bisher habe ich ausgegeben:

130 EUR für ein Display inkl. Touch-Panel, Touch-Controller und Versand,
65 EUR für fünf Platinen inkl. Lötschablone,
94 EUR für Bauteile aus den USA (für drei Platinen) und
60 EUR für Bauteile aus China (für fünf Platinen).

Heruntergerechnet wären das 130 EUR für das Display, 13 EUR für eine Platine, 12 EUR für Bauteile
aus China und 31 EUR für die Bauteile aus den USA. Also 186 EUR reine Bauteilkosten.

Es kommen natürlich noch ein paar Dinge dazu:

27 EUR für das Raspi Compute Modul,
20 EUR für die Frontscheibe,
10 EUR für Klebefolien,
5 EUR für die Keyboard-Abdeckplatte,
15 EUR für die Alu-Rückplatte,
30 EUR für die Keyboard-Platine (geschätzt),
40 EUR für die GPS-Platine (geschätzt),
15 EUR für die gelaserte Frontfolie,
dann noch die SD-Karte, WLAN-Stick, usw.

Also im Vollausbau muss man schon mit 300-400 EUR rechnen. Das ist ein Preis
für den man gerade mal die billigsten Plotter bekommt. Von der Displaygröße
her spielt man aber bereits in der 1500 EUR Geräteklasse mit.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken, das Gehäuse aus MDF zu fräsen. Das lässt
sich schön glatt schleifen und mit Filler grundieren. Vom Umweltaspekt her
gefällt mir die Idee viel besser als PVC-Schaum.

Viele Grüße,
Christian
Antworten