Ein Paar auf Suche

Seemannsgarn oder neudeutsch "Smalltalk"
Antworten
Benutzeravatar
PellePelle
Landgänger
Beiträge: 4
Registriert: Di 29. Dez 2020, 22:34

Ein Paar auf Suche

Beitrag von PellePelle » Di 29. Dez 2020, 22:42

BildHallo ihr Lieben,
es ist nun soweit für meine Freundin und mich:
Nach drei Jahren Mitsegeln bei Freunden in Kroatien, möchten wir uns nun einen eigenen Kleinkreuzer anschaffen. Wir sind deswegen hier im Forum, vielleicht können wir hier eine Verkäufer_In vorgestellt werden...


Unser Plan in drei Wörtern: Segelsommer in Kroatien


Für Kontext und aus welcher Ecke wir kommen:


Segeltechnisch trauen wir es uns auf jeden Fall zu ein eigenes Boot zu zweit zu steuern, wir waren beide viel auf dem Wasser.
Wir sind beide noch Studenten und ich arbeite 20h/Woche als Sozialarbeiter. Von daher ist unser Budget sehr beschränkt. Ich bin aber handwerklich nicht unfähig, ich kann gut nähen, eigentlich alles aus Holz reparieren (GFK-Rumpf ist allerdings ein Muss :D ) und Streichen/Malern ist kein Problem.


Das bedeutet in der Summe, dass wir eine Neptun 22 o.ä toll fänden. Das Boot sollte segelfertig sein, d.h. Segel und laufendes/stehendes Gut sollte in Ordnung sein. Es ist nicht so wichtig, dass die Segeln die schnellsten sind, wir mögen es gemütlich. Der Zustand des Innenausbaus ist auch nicht so wichtig, kann gern reparaturbedürftig sein- wenn es sich denn im Preis widerspiegelt. Ich stecke gern noch ein bisschen Zeit in den Innenausbau oder den Außenanstrich.


Ich habe mir natürlich boot24 u.ä. angeschaut, ich hoffe allerdings hier auf den einen oder anderen Richtungsweis an uns Jungspunde :D

Falls also jemand einen Hinweis in die richtige Richtung hat, gern her damit :D

Wir planen momentan schon unseren ersten Törn im April in Kroatien und wünschen euch allen in dem Sinne eine gute Segelsaison!

Liebe Grüße

Pelle und A.
Bild
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 814
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Tenovice » Mi 30. Dez 2020, 21:41

Servus ihr zwei... auch wenn es etwas unüblich ist, sich gleich in der "Suche" Sektion vorzustellen, so seid ihr natürlich herzlich willkommen.

In der Regel sind die Foristen hier recht gut vernetzt und meistens findet sich wer, der wen kennt... usw..

Da bleiben aber ein paar Fragen offen:

1. In welchem Budget sucht ihr? Über Geld soll man bekanntlich nicht sprechen, aber es erleichtert die Suche ungemein, wenn ihr einen Rahmen steckt.

2. Seid ihr auf die 22er festgelegt oder geht es auch größer (25,26,27?). Die 22er lässt sich gut trailern, wenn das Zugfahrzeug aber die 2t der 22er zieht, wird es meistens auch die 2200 für z.B. die 25er packen.

3. Was für eine Ausstattung sucht ihr: Backdecker Dinette, Backdecker Langkoje oder Miglitsch.

4. Ich rate DRINGEND davon ab, ein Boot zu kaufen welches man nicht vorher gesegelt hat. Da wird der Zeitplan mit April schon eng - ich würde (auch was das Wetter angeht) eher zu Mai tendieren - oder ihr habt eine gute Heizung an Bord...

5. Tut euch selber den Gefallen, kauft kein Boot, wo ihr von Anfang an etwas reparieren müsst... Alles am Dampfer sollte den Eindruck erwecken, dass es die nächsten 2 Jahre hält, dann ist es gut!

Ansonsten empfehle ich einen Blick ins Wiki: Klick.

Und falls Bedarf besteht, gibt es auch gerne eine persönliche Beratung... Schreibt einfach eine PN.

Somit erstmal herzlich Willkommen hier im Forum

Christof
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
Mephistopheles
Leichtmatrose
Beiträge: 87
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:23

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Mephistopheles » Mi 30. Dez 2020, 23:18

Hallo Ihr zwei,

ergänzend möchte ich noch anmerken, dass Boote in der Art Neptun 22 nicht häufig bei den üblichen Gebrauchtbootbörsen angeboten werden.
Viel häufiger wird man bei ebay Kleinanzeigen fündig.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-neptun-22/k0
Dort ist eigentlich für jedes Budget etwas dabei. Aktuell werden dort N22 von 2500€ bis 10000€ angeboten.

Christofs Argument, keine Baustelle zu kaufen, stimmt meiner Meinung nach nur bedingt.
Ich habe selber vor 2,5 Jahren eine solche Baustelle für 2500 incl. Trailer gekauft. Innen eine absolute Katastrophe aber technisch ging es, der Kahn ist absolut trocken und das Deck ist nicht weich. Dauert halt etwas, bis es dann auch innen passt. Dafür ist es dann so, wie man es möchte.
Es kommt letztendlich auf das verfügbare Budget an und was man an Arbeiten leisten will/kann. Ohne den Spass am Werkeln ist allerdings ein gutes Boot, an dem erstmal nichts getan werden muss, fast immer preiwerter, selbst wenn man nur das Material rechnet.

Wenn Ihr keine Ahnung habt, fragt hier im Forum, ob Euch jemand bei der Besichtigung begleitet. Es gibt einfach zu viele kleine Sachen, die man nicht auf dem Schirm hat, die aber in Folge recht teuer werden können.

Schönen Gruß
Markus
Neptun 22 Miglitsch, Steinhuder Pfütze, Steg 25
Benutzeravatar
PellePelle
Landgänger
Beiträge: 4
Registriert: Di 29. Dez 2020, 22:34

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von PellePelle » Do 31. Dez 2020, 00:44

Hey Christof und Markus,
danke für eure Antworten. Tatsächlich ungewöhnlich, hatte hier aber leider keine Forum gesehen in dem man sich vorstellen sollte. :hmm:

@Christof:
1. Da wir, Studenten, finanziell keine großen Sprünge machen können haben wir an vllt. insgeamt 3000 € gedacht. Wir wissen, dass es nicht viel ist, aber wenn das Boot 2500€ kostet und wir nochmal 500€ reinstecken, dann sind wir an der Grenze. Das Boot muss jetzt nicht das schönste sein, die Segel nicht neu, Hauptsache das GFK ist i.O. und die Technik sicher.

2. Ich denke das Budget lässt nur eine 22er zu :D

3. Die Ausstattung ist nicht so entscheidend, da sind wir flexibel.

4. Der Trip im April wäre mit dem Boot von Freunden in Kroatien. Unser eigener wäre dann wohl ab Juni :D

5. Ja, das denke ich auch.

@ Markus

Ja also kleine "nicht" statische Holzarbeiten und auch alles was Polster angeht kann ich. Ich habe schon ein paar Busse ausgebaut und darin gelebt, das ist kein Problem sondern eher Freude :D

Im Idealfall passt alles an dem Boot, aber ideal ist im Leben ja selten was :D

Liebe Grüße aus Berlin,

Pelle und A.
Benutzeravatar
Mephistopheles
Leichtmatrose
Beiträge: 87
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:23

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Mephistopheles » Do 31. Dez 2020, 01:55

...hm.

2500€ als Untergrenze und dann nur 500€ für Reparaturen ist sehr wenig.
Bitte auch bedenken, dass evtl. noch ein Motor angeschafft werden muss. Auch der kostet. Selbst ein kleiner E-Motor liegt bei 500€.

Bitte bedenkt, dass ein Trailer auch 'ne Menge Geld kostet. Bei denen, die mit Trailer angeboten werden, unbedingt auf die Gesamtmasse achten. Eine segelfertige N22 wiegt schnell sehr deutlich über 1t. Viele Trailer, die mit angeboten werden, sind nicht geeignet, damit legal zu fahren. 1,7t Gesamtlast (also mit Trailer) sollten es schon sein. Das muss das Auto dann auch dürfen. Gerade wenn das Geld knapp ist, wird es sicherlich sehr eng, wenn die Polizei die Fuhre nicht weiterfahren lässt (von der Strafe ganz zu schweigen).

Daher sehe ich es so, dass entweder noch etwas gespart werden muss oder dass man Glück hat.
Um dem Glück etwas nachzuhelfen, hier noch zwei Videos, damit Ihr Eure Suche bzgl. des Herstellers etwas weiter streuen könnt:
https://www.youtube.com/watch?v=CglG7gdlDkQ
https://www.youtube.com/watch?v=MznR0g0jHQ0

Schönen Gruß
Markus
Neptun 22 Miglitsch, Steinhuder Pfütze, Steg 25
Benutzeravatar
Virus
Skipper
Beiträge: 456
Registriert: Di 19. Jun 2018, 16:16
Wohnort: Unna

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Virus » Fr 1. Jan 2021, 23:14

Hi,

wir haben unsere Neptune, 1x Neptun20, 1x 22BD, 2x 25, alle trocken gekauft, sie standen in einer Halle, einer Scheune oder, wie die 20er, neben einem Haus unter einer Plane.

Sie zu segeln war schlicht nicht möglich. Einen Verkäufer der sein Boot für uns an die Küste oder einen See auf dem Verbrenner erlaubt sind trailert, dort wassert und aufrüstet, haben wir nie kennen gelernt. Haben wir auch nicht gemacht oder angeboten wenn wir die Boote, bis auf die letzte 25 die wir noch haben, wieder verkauft haben. Wollte auch keiner dass wir dies ermöglichen.
Wären für uns, sollte der Interessent das Boot dann nicht wollen, 250Km ans Ijsselmeer und 250Km wieder zurück, (ca. 75L Sprit) Krankosten, (ca. 70€) Liegeplatz für mindestens 2 Nächte, (20€) und was ich jetzt noch vergessen habe. Dazu drei Tage Stress, außerdem müsste sich der Interessent auch dorthin begeben.
Wer also einen Probeschlag machen möchte, darf im Grunde nur ein im Hafen liegendes, segelfertiges Boot kaufen.

Selbst hier daheim wo unsere steht ist es mindestens ein Tag bis ich alle Brocken draußen hätte und wenigstens den Mast stellen könnte.

Ich habe bisher in jeden Trailer Arbeit und Geld investieren müssen, Reifen, Bremsen und Elektrik, da waren schon 5-600€ weg.
Auch die Boote haben alle Geld verschlungen, einige hundert Euro gehen da immer bei drauf, doch auch ein oder zweitausend Euro zu versenken geht recht schnell.

Um mit 3000€ zurecht zu kommen müsst ihr schon sehr viel Glück haben, eventuell kommt ihr mit einer 20er da besser klar denn die steht in der Regel auf einem Einachstrailer und kommt auch in der Anschaffung günstiger.

Wünsche viel Erfolg.

Gruß
Willy
Neptun 25 Segel Nummer 122
Benutzeravatar
chris212
Leichtmatrose
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:43

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von chris212 » Fr 1. Jan 2021, 23:38

Servus und allen ein gutes Neues Jahr 2021 mit hoffentlich tollen Segeltagen!!!

Ich fürchte auch, für 3.000 Euro inkl. Motor, Trailer und guter solider Technik wird es kaum eine Neptun 22 geben. Zumindest nicht ohne größere Baustelle, oder ohne Trailer. Für einen Trailer müsstet ihr zusätzlich etwa 1500 EUR und für einen gebrauchten Motor ab 500 Euro rechnen.

Alternative, falls wirklich nur 3000 EUR im Pott sind: Ich hatte als erstes Boot eine Neptun 212, Baujahr 1969. Vorgängermodell der N22 Miglitsch. Gleich lang, etwas schmaler und eine etwas kleinere Kajüte als die N22 Miglitsch. Kein Hubdach. Meist keine Reling. Aber auch Kielschwerter und sehr solide gebaut. Motor im Schacht.
Innen halt keine Stehhöhe, keine abgetrennte Kabine vorne und halt etwas enger. Ansonsten sehr gemütlich. Cockpit ist so groß wie bei der N22 und oft mit gemütlichem Holz.
Segeleigenschaften: etwas schneller bei Leichtwind als die N22, da schmaler und leichter. Läuft als Kielschwerter auch schlecht Höhe, wie N22.
Die Preise für ordentliche Boote liegen hier bei 2000-3500 Euro, dann aber meist mit Trailer und Motor.
Vorteil Gesamtgewicht und Zuglast: unter 1300 kg, also auch mit kleinerem Auto nach trailerbar ;-)

Jedenfalls viel Spaß bei der Suche und Planung! Gutes Projekt :Daumen:

Grüße

Chris
Neptun 22 Backdecker Dinette, Bj 1976, Yamaha 8ps 2T
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 814
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Tenovice » Sa 2. Jan 2021, 04:03

Schaut mal, was ich gefunden habe...

Klick

oder hier:

Klick
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 162
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von outdoor » Sa 2. Jan 2021, 12:59

Moin

also auch auf die Gefahr hin, hier einen Schiit-Storm los zu brechen,
aber je nachdem was ihr vorhabt etc.

schaut euch mal die Leisure 17 oder Leisure 22 an

beides super Boote, absolut seegängig und trotzdem noch trailerbar

die Neptuns sind ganz gut, aber haben eben auch ihre Eigenarten

fair winds
Norbert
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 814
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Tenovice » Sa 2. Jan 2021, 15:29

Wieso Shitstorm...

andere Mütter haben auch hübsche Töchter.... und ich glaube, wenn man den Leisure- oder "beliebigen Markennamen einsetzen"-Eigner fragt, wird jeder über gewisse Eigenheiten zu berichten wissen.

Wir sind hier zwar im Neptun-Forum, aber deswegen darf man hier gerne auch über Boote anderer Hersteller reden - wenn man dann zu dem Schluß kommt, dass die Neptun unterm Strich natürlich immer das bessere Boot ist. :lol:
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 162
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von outdoor » Sa 2. Jan 2021, 16:39

naja, war mir nicht ganz sicher wie die eingefleischten Neptun-Fans reagieren würden ...

aber ist wirklich ein super Forum hier - in dem alle vernünftig miteinander umgehen
Benutzeravatar
Virus
Skipper
Beiträge: 456
Registriert: Di 19. Jun 2018, 16:16
Wohnort: Unna

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Virus » Sa 2. Jan 2021, 16:58

Bin zwar Neptun Fan weil sie für uns das passende Boot war, hätte aber keinen Hemmungen zu einem Motorboot zu wechseln wenn mir denn das passende unter käme. Und ich würde es hier sogar vorstellen.

Gruß
Willy
Neptun 25 Segel Nummer 122
jan himp
Skipper
Beiträge: 381
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von jan himp » Sa 2. Jan 2021, 18:28

Moin.

Zur LEISURE:

Zugegebenermaßen hält die auf See deutlich mehr aus, als die Besatzung.
Wer aber das Pech hat, an einen Kimmkieler zu geraten hat verloren.
Wenn einem ein solches Gerät auf dem Wasser entgegenkommt, gibt es Diskussionen über das Wegerecht,
weil am Wind nicht klar ist, ob der den seitlich versetzten Kurs beibehält, oder nicht.

Die wird meist als Dreibein gefahren, weil viele Häfen in England trockenfallen.

Der Mittelkieler fährt gut geradeaus, braucht aber mächtig Wind.

@ Virus: WATERLAND 700? Läßt sich noch gut hinter dem PKW fahren.

Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 162
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von outdoor » Sa 2. Jan 2021, 19:38

Moin Rolf

Dein Argument mit der Abdrift ist zwar prinzipiell nicht verkehrt. Aber es ist auch unfair
und falsch wenn man behaupten würde die N22 bzw. N20 als Schwenkkieler hätte diese nicht

Die Abdrift ist bei den Schwenkkieler vergleichbar hoch. Also kommt es bei diesen zu eben
solchen Wegediskussionen.

Was man aber sicherlich noch bedenken kann, dass sich der Tiefgang beim Kimmkieler mit Kränung erhöht

Möchte auch in dem Thread hier nicht abschweichen. Die Ausgangsfrage war ja, ob eine N22 als low-budget
sinnvoll ist. Und wollte nur aufzeigen, dass es neben der N22 auch noch gute bis evtl. bessere Alternativen
(letzters sicherlich vor allem abhängig von den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen) gibt.

auch erwähnen könnte man sicherlich die Jaguar 22 , auch sehr seegängig - hat aber leider bekannten Schwächen
(wenn man ein Böötchen ohne diese ergattern kann, lohnt ein Blick)

ich möchte die N22 nicht schlecht, bin im Großen und Ganzen mit meiner Miglitsch zufrieden, nur wird es nach der
kommenden Saison wieder einen Kimmkieler geben

es kann Segen oder Fluch sein, dass es eine so große Auswahl an Bootstypen gibt, aber sicherlich findet jeder
letztlich den passenden für sich

by the way: bin vorher Jahre lang eine Centaur gefahren, zu den Wegediskussionen oder Problemen wegen "enormer"
Abdrift ist es nie gekommen
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 814
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Tenovice » Sa 2. Jan 2021, 19:51

Jeder wie er es braucht...
Ich finde - und das ist natürlich meine ganz subjektive Einschätzung - die Neptun Werft hat es als eine der wenigen Werften verstanden, auch damals schon Boote mit schönen Linien zu bauen.
Ich kann bspw. der Leisure optisch nichts abgewinnen... Wogegen eine Miglitsch auch heute noch ein einfach schöner Segler ist.

:sorry:
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 162
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von outdoor » Sa 2. Jan 2021, 19:56

ja, letztlich ist es eine subjektive Entscheidung

hauptsache ab aufs Wasser :)
Benutzeravatar
PellePelle
Landgänger
Beiträge: 4
Registriert: Di 29. Dez 2020, 22:34

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von PellePelle » So 3. Jan 2021, 00:20

hauptsache ab aufs Wasser :)
[/quote]

Das ist er! :) :) :)

Wir können nicht sonderlich wählerisch sein, deswegen ist uns das letzte Stück Comfort oder Speed auch nicht so wichtig.

Haben und heute eine N22 angeschaut, welche aber nicht wirklich in Frage kommt und es ist einfach schon nice :D:D

Wir werden mal schauen was geht und dann entscheiden. Wir wollen es unbedingt, aber nicht auf Kosten von Sicherheit.
jan himp
Skipper
Beiträge: 381
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von jan himp » So 3. Jan 2021, 10:30

Moin Outdoor,

mit den mechanisch delikaten Schwertkielern habe ich kaum Erfahrung, ich kenne nur eine Hai mit dem interessanten
Parallelkiel. Da ist oft noch eine zu schmierende Spindel notwendig, um das Gewicht zu heben.
Jeaneau ESPACE hat einen Flaschenzug.
Die laufen aber durchweg mehr Höhe als ein 22er Backdecker.

Bei der WESTERLY mit Kimmkiel gibt es bei Wettfahrten absolut keinen Unterschied zu Mittelkielern.
Da sehe ich mit meinen Vorurteilen alt aus.
Dagegen läuft eine MACWESTER mit ihren Elefantenfüßen nur vor dem Wind, oder mit Motor.
Eine LEISURE als Kimmkieler hatten wir auf unserer betauten Wiese. Der Eigner war immer sehr betrübt, bis er dann auf eine mit Mittelkiel umgestiegen ist.

Daß eine MIGLITSCH auch als Kielschwerter Höhe läuft, ist sofort zu erkennen, wenn sie auf dem Trailer neben einem 22er Backdecker steht und von vorn betrachtet wird. Die ist eine zeitlose Schönheit.

Mit der CENTAUR warst Du sicher gut bedient. Die habe ich immer bewundert. Nicht nur wegen der genialen Cockpitabdeckung. Sie war eigentlich eine Nachfolgerin der BM, wurde aber leider durch den VALK verdrängt.

Schönen Sonntag noch,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 162
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von outdoor » So 3. Jan 2021, 12:45

Hallo Rolf

wollte das nicht falsch verstanden wissen.
Die Neptuns sind ganz gut, bin mit meiner Miglitsch auch ganz zufrieden

ist halt nur dass
- im Watt nach dem Trockenfallen muss man damit rechnen, dass das Schwert klemmt (also tauchen und bürsten oder durch Hackwwelle fahren und hoffen das es so lose kommt)
- der Platz gegenüber der gleichlangen Leisure 23 (z.B.) doch begrenzt ist, was man bei 2-wöchingen Törns mit Schlechtwetter (Abwetter-)Einlagen mit der Zeit doch merkt (in der L23 hat es fast Stehhöhe, als keine Krabbelkiste)
- Trockenfallen ist nur begrenzt möglich (und auf die Weise übernachten schon gar nicht)

und was hinzukommt:
ich persönlich habe den Faktor "Trailern" überschätzt, hatte eigentlich angedacht das Boot per Trailer nach Dänemark oder Schweden zu verholen und dort zu segeln, aber irgendwie ist es bisher nicht dazugekommen, der Aufwand ist (mir persönlich) doch zu hoch

im Endeffekt hat jedes Boot seine Pro und Conts. Auch die Kimmkieler - keine Frage.
Da muss man auch nach den Kiel-Rumpf-Übergängen schauen, und wenn die zu machen sind, wirds schnell kompliziert wegen der Schrägen (da ist eben nicht mal so einfach anheben)

für Holland (meist binnen) oder Ostsee ist die Neptun ein tolles Boot (wobei ich da persönlich auf Dauer sicherlich eine Fellowship 28 mit Skeg hätte)

in der bevorstehenden Saison wird nochmal ausgiebig gegenüber gestellt.

die Drascombe Drifter 22 ist leider jenseits meiner Preisvorstellung *seufz*

ist wie Christoph geschrieben hat: letztlich subjektiv
jeder wird sein Boot finden, so auch die beiden hier Pelle und A.
drücke die Daumen
Benutzeravatar
Lars
Landgänger
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Jan 2021, 12:04
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Lars » So 3. Jan 2021, 17:05

Moin,

also ich habe mir auch dieses Jahr eine Neptun 22 ( Backdecker) zugelegt, ohne vorher eine Neptun probe gesegelt zu haben und kann nur sagen ich habe es nicht bereut! Mut zur Lücke! Ich kann auch nur den Tipp geben beim Kauf eher auf die Substanz des Bootes zu schauen als auf die Inneneinrichtung. Diese kann man für kleines Geld selbst aufarbeiten. Nur neue Polster werden teuer! Ich habe auch zwei Wochenenden Zeit und 400 € investiert (alles rausgerissen, Wandverkleidung (Teppiche) und Gardinen neu, Furnier angeschliffen und geölt)und es sieht innen wieder fast aus wie neu und müffelt nicht mehr :-)
Bild


Viel Erfolg bei der Suche!
*Papillon* N22 Backdecker / Bj 84 / GFK Hohlkiel / Segelnr. 4072 / Plöner See
Benutzeravatar
Lars
Landgänger
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Jan 2021, 12:04
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Lars » So 3. Jan 2021, 17:15

wir haben ja schon 2021, also habe ich mir das Boot letztes Jahr zugelegt ... :D
*Papillon* N22 Backdecker / Bj 84 / GFK Hohlkiel / Segelnr. 4072 / Plöner See
Benutzeravatar
Jochen
Steuermann
Beiträge: 219
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 15:58
Wohnort: Bocholt

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Jochen » Mi 6. Jan 2021, 14:40

Das war doch das alte Boot von Karl Heinz aus Duisburg.
Der hat es ja soweit ich Ihn aus dem Forum kenne auch ordentlich behandelt.
Da sind aber auch ganz andere Exemplare unterwegs, zum verkauf.
Man muss beim kauf einer Neptun sich immer wieder vor Augen halten. Die Boote sind alt.

Ich habe mir im letzten Oktober zwei Baugleiche und Gleichalte Friendship angeschaut. Beide sollten auch noch ziemlich das gleiche bringen.
Das eine Boot völlig runter und verruppsackt. Das zweite ein super gepflegtes Böotchen.
Also uffpasse. Wie Bülent es zu sagen pflegt.
Grüße aus Bocholt Hoppetosse Neptun 22 M KS Baujahr 1972 BOH-YC Liegeplatz: Lutsmond Balk Friesland
Benutzeravatar
PellePelle
Landgänger
Beiträge: 4
Registriert: Di 29. Dez 2020, 22:34

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von PellePelle » Mi 6. Jan 2021, 17:53

Hey danke für alle Antworten! Ich denke wir müssen auf einen Glücksfall wie Lars ihn hatte hoffen :hmm:

Wir haben uns jetzt 2-3 Boote angeschaut und dabei war auch eine N22 <3 Wir fanden es super in ihr und ich glaube wir werden einfach weitersuche! :D

Die Hoffnung stirbt zuletzt sagt man doch oder?
Andi aus BE
Landgänger
Beiträge: 9
Registriert: Fr 22. Jan 2021, 10:11

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von Andi aus BE » Fr 5. Feb 2021, 10:43

Moin Leute,

Ob ich nun besonderes Glück oder besonderes Pech habe, kann ich euch ab Sommer sagen.
Ich habe die Lotterie gespielt und für 800,-€ eine N20 gekauft, die mir von der Voreignerin als Segelfertig verkauft wurde.
Da die Frau selbst viel gewsegelt ist und auch sehr auskunftsfreudig gewesen ist und das Boot vor dem Verkauf extra noch zu einer Bootwerft gebracht und dort zur Durchsicht vorgeführt hatte, (sie wolle kein Boot verkaufen , das eigentlich nicht wieder flott zu machen wäre), habe ich es gewagt, das Teil hier her zu holen.
Einen in der Technik desolaten Trailer (ein Dehler Sliptrailer) mit wenig Rost gab es geschenkt dazu. Eine Autowerkstatt hat den Trailer für 800,-€ wieder Restauriert und TüV-Fähig gemacht. Somit bin ich für 1600,-€ + 350,-€ für TüV, Anmeldung und Transport an eine N20 gekommen.
Einen etwas zu klein dimensionierten Rhino VX54 E-Motor habe ich für 150,-€ noch dazu gekauft. Der soll für die ersten Versuche auf dem Dümmer ausreichen... wird vermutlich dann aber bald ausgetauscht.
Jetzt müssten alle Metallbeschläge mit Butyl neu eingesetzt werden (Die sind großen Teils wasserdurchlässig), dann sei das Boot dicht und segelfähig.
Mein Bootsbauer hier vor Ort gab mir den Tip, im ersten Jahr noch nicht das volle Refit zu machen, gab der N20 aber gute Chancen, mit nicht allzuviel Aufwand wieder gut in Form bringen zu können. Zunächst bleibt es aber bei den notwendigsten Instandhaltungsmaßnahmen zur reinen Fahrtüchtigkeit.

Warum ich das schreibe:
Vielleicht ist das ein Beispiel, wie es mit schmalem Budget doch gehen kann.
Vielleicht muss ich diesen Beitrag im Sommer wieder löschen. Ich werde das Gerät erst einmal segeln, noch nicht allzuviel Geld reinstecken, und dann, wenn der Sommer gut war, einen echten Refit angehen.
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 411
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Ein Paar auf Suche

Beitrag von THM » Fr 5. Feb 2021, 17:59

Andi aus BE hat geschrieben:
Fr 5. Feb 2021, 10:43
Mein Bootsbauer hier vor Ort gab mir den Tip, im ersten Jahr noch nicht das volle Refit zu machen, gab der N20 aber gute Chancen, mit nicht allzuviel Aufwand wieder gut in Form bringen zu können. Zunächst bleibt es aber bei den notwendigsten Instandhaltungsmaßnahmen zur reinen Fahrtüchtigkeit.
So habe ich das auch gemacht und bin damit gut gefahren. Bevor man zu viel Arbeit reinsteckt, sollte man für sich erst einmal feststellen ob das Boot die angestrebten Anforderungen erfüllt. Danach heißt es dann jedes Jahr aufs neue "nach dem Refit ist vor dem Refit" :lol:

Ich verschiebe den Thread mal in die Rubrik "Allgemeines" - "Biete / Suche" hat sich ja jetzt erledigt :Cool: .

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
Antworten