Festmachen bei Tidenhub

Seemannsgarn oder neudeutsch "Smalltalk"
Antworten
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 951
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von Tenovice » Di 12. Apr 2022, 14:52

Servus beisammen,

ich will mal ein paar Ideen einsammeln bzgl. des Festmachens, wenn im Hafen Tidenhub herscht. Ich habe bald 1m Hub, wüsste gerne, wie ich am intelligentesten das Boot festmache... Und bislang hatte ich maximal 30cm Hub - also zu vernachlässigen.

Merci

Christof
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 586
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von THM » Di 12. Apr 2022, 20:05

Für mich sieht das nach Schwimmstegen aus, also wohl kein Problem. An den Dalben halt genug Leine lassen. Bei extremem Niedrigwasser könnte dein Boot halt auf dem Kiel stehen - wie wäre es mit Wattstützen :Cool: .

Bild

Gruß
Thomas
Pax optima rerum
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 290
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von outdoor » Mi 13. Apr 2022, 10:15

Moin

die meisten Häfen bei uns an der Nordseeküste haben weichen Schlickboden, da versinkt Dein Kiel ohne Probleme. Die meisten haben Schwimmstege.
Wobei nicht immer Fingerstege. Also von daher erstmal alles easy.
Wenn Du auch draussen vor Anker übernachten willst, würde ich empfehlen Dich trockenfallen zu lassen (hast dann Lage) oder in Lee von einer Wattkante eine Stelle suchen, die Dir genügend Wasser bietet (inkl. Handbreit)
Im Hafen arbeite ich gerne mit langen Leinen. Diese dienen zum einen als Ruckdämpfer, zum anderen sollte beim Belegen der Festmacher noch etwas Spiel sein, da in den meisten Fällen an Heckdalben belegt wird und die Festmacher hier mit wandern müssen. Ausserdem hast Du so Optionen für Tide-Häfen, in denen es keine Schwimmstege gibt (siehe Bilder ganz unten).

Falls du einen AB hast, wäre es gut, wenn der hochgeklappt werden könnte, damit nicht immer der Kühlwassereinlass in den Schlick gerät und dadurch verstopft (hier empfielt sich ein Siebaufsatz) ebenso bei Innenborder (der Borddurchlass sollte mit einem Sieb versehen sein)

Mit Wattstützen (wie von Tom angesprochen) geht zwar auch, ist aber ein ziemliches Gehampel und Du musst genau den Untergrund vorher untersuchen bzw. kennen, nicht dass Du auf der einen Seite die Stützen an einer Wattkante setzt. Dann lieber - wie eben erwähnt - kontrolliert trockenfallen. So machen wir das zumindest.

Tipp:
- Taucherbrille/Schnorchel und Bürste zum Reinigen der Kielnaht nicht vergessen, wegen der Muscheln verkeilt sich der Kiel gerne, oder Du schüttelst das Boot beim nächsten Ritt Wind gegen Strom ordenlich durch, dann kommt auch oft der Kiel wieder runter ... geht auch ;)
- Taucherschuhe oder ähnliches nicht vergessen, wenn Du Dich trockenfallen lässt und im Watt unterwegs bist, hier machen sich die Austern mit ihren scharfen Kanten breit
- wichtig: nicht stur/blind nach Karte/Navi fahren, das sollte Dir nur als GROBE Orientierung dienen, unbedingt nach Sicht fahren, immer wieder vertreiben Tonnen, werden eingezogen oder eben Fahrwasser verlegt
- Bootshaken/Holzstange zum Prüfen von Untergrund und Wassertiefe, mach Dir am Besten eine Holzstange ca. 2 bis 2.5m zurecht, die alle 50cm ein Markierung hat, somit kannst Du die Wassertiefe ums Schiff (sollte beim Trockenfallen rundum gleich sein) prüfen und den Untergrund checken
- Hafenhandbuch: sollte an Bord sein, einige Häfen und die Schleusen bei uns haben Trempel !

Bild
Juist Hafen

so geht natürlich auch (sieht man viel in England und Frankreich - nicht nur in Horumersiel ;) )
Bild
Bild

fair winds
Norbert
eifel-segeln.home.blog
-----
SOLTWATERS.DE - das Watt ist es wert
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 951
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von Tenovice » Mi 13. Apr 2022, 18:46

Ich bin an der Mole... linke Hafenkante auf deinem Bild. Da ist Kaimauer und Dalbe...

Der Tidenhub liegt in der Spitze bei 1m. Nicht dramatisch und keine Gefahr des Trockenfallens.

Ich befürchte nur, dass ich bei Niedrigwasser zu nah an die Kaimauer komme...
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 290
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von outdoor » Mi 13. Apr 2022, 20:27

naja, was spricht dagegen, das Boot kontrolliert gegen die Kaimauer "anlehnen" zu lassen ?
gut abgefendert und möglichst aufrecht! wegen Last auf dem Kiel, dann kann nichts passieren

Du musst überlegen was die Alternative ist, d.h. wie wird das Boot in den Festmachern hängen, wenn Du es nicht dicht an die Kaimauer hältst
meine Überlegung dazu: dann steht es schräg auf dem Kiel, was wiederum ggf. (wenn nicht direkt aber auf Dauer) Auswirkung auf die Kiel-Rumpf-Verbindung hat.

ich geb Dir Recht, 1m Tidenhub ist nicht viel aber wie sich das vor Ort gestaltet ist so wirklich schwierig ohne Bilder bzw. weitere Angaben zu beurteilen.

von welchen Hafen sprichst Du genau?
eifel-segeln.home.blog
-----
SOLTWATERS.DE - das Watt ist es wert
Benutzeravatar
Ole aus HB
Vorschoter
Beiträge: 139
Registriert: So 22. Jul 2018, 09:21
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von Ole aus HB » Do 14. Apr 2022, 07:29

Tenovice hat geschrieben:
Mi 13. Apr 2022, 18:46
Ich befürchte nur, dass ich bei Niedrigwasser zu nah an die Kaimauer komme...
Servus Christoph,

ich denke, die Furcht ist unbegründet, weil die Heckleinen an den Dalben runterrutschen (sollten) und den Bug somit weiterhin auf Abstand zum Kai halten. Was in Hooksiel manchmal zu beobachten ist, wenn das Wasser Mitte der Woche abgelassen wird, ist eher, dass sich Boote wegen zu kurzer Vorleinen aufhängen. Da könnte es einem schon ne Klampe aus dem Deck ziehen, wenn man Pech hat.

Aber du bist ja nicht der einzige, der dort so liegt. Guck dir vor Ort bei den Einheimischen an, wie die es machen.

Gruß,
Ole

PS: würde mich mal interessieren, was der Liegeplatz mit Kranen kostet.
N-29 DK, Bj. 2003, Yamaha FT 9.9 im Schacht
Bis 2021: Miglitsch, goldener Mast, Honda BF75 im Schacht, Baujahr/Segelnummer unbekannt
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 290
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von outdoor » Do 14. Apr 2022, 10:42

ich bin verwirrt ..
Hooksiel sind alle Marinas binnen, da ist nix mit Tidenhub ...
ausser man wartet auf die Schleuse im Vorhafen, da geht man längsseits der "Großen"
eifel-segeln.home.blog
-----
SOLTWATERS.DE - das Watt ist es wert
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 586
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von THM » Do 14. Apr 2022, 10:47

outdoor hat geschrieben:
Mi 13. Apr 2022, 20:27
von welchen Hafen sprichst Du genau?
Auflösung der Schnitzeljagd :tone: .
Pax optima rerum
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 290
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von outdoor » Do 14. Apr 2022, 10:55

THM hat geschrieben:
Do 14. Apr 2022, 10:47
outdoor hat geschrieben:
Mi 13. Apr 2022, 20:27
von welchen Hafen sprichst Du genau?
Auflösung der Schnitzeljagd :tone: .
ok :)

je nach TG klingt das aber entspannt, selbst mit Festkiel (TG 1,10m) ist das doch easy
https://www.skipperguide.de/wiki/Aquileia
https://www.esys.org/rev_info/Italien/A ... Nord).html
eifel-segeln.home.blog
-----
SOLTWATERS.DE - das Watt ist es wert
Benutzeravatar
Ole aus HB
Vorschoter
Beiträge: 139
Registriert: So 22. Jul 2018, 09:21
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von Ole aus HB » Sa 14. Mai 2022, 21:50

outdoor hat geschrieben:
Do 14. Apr 2022, 10:42
ich bin verwirrt ..
Hooksiel sind alle Marinas binnen, da ist nix mit Tidenhub ...
ausser man wartet auf die Schleuse im Vorhafen, da geht man längsseits der "Großen"
Wenn man nur wochenends beim Boot ist, wird man es nicht mitbekommen. Es sei denn, dass ne Klampe rausgeflogen ist, weil zu kurz festgemacht wurde. Dann hängt sich das Boot nämlich von Dienstag auf Mittwoch an den Vorleinen auf. Mehr als einmal beobachtet...
N-29 DK, Bj. 2003, Yamaha FT 9.9 im Schacht
Bis 2021: Miglitsch, goldener Mast, Honda BF75 im Schacht, Baujahr/Segelnummer unbekannt
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 290
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Festmachen bei Tidenhub

Beitrag von outdoor » So 15. Mai 2022, 20:40

Moin Ole

hatte meine Neptun an Steg 9. Ja in allenn Sielhäfen wird überlicherweise dienstags das Wasser abgelassen. Und ja, ich habe das auch am Steg gemerkt, aber eine Wasserstandsänderung von um die 30-50cm max. ist nun wirklich nicht nennenswert.
Deswegen arbeite ich ja auch gerne mit langen Leinen die entsprechend belegt werden.

Übrigens: mit der Westerly lag ich vorher an Steg 2, das sind Schwimmstege, das ist perfekt.

Das sich welche ihr Boot aufgrund kurzer Leinen aufgehangen haben ,konnte ich bei mir am Steg nicht feststellen. Aber bei dem geringen Hub muss man die Leinen dann allerdings schon ziemlich kurz gehalten haben. Selber schuld, der macht's beim nächsten Mal bestimmt automatisch anders ...

fair winds
Norbert
eifel-segeln.home.blog
-----
SOLTWATERS.DE - das Watt ist es wert
Antworten