Beschläge - Bruchlasten berechnen

Beschreibung: Ihr braucht neues Tauwerk und wisst nicht wie stark? Hier gibt es Infos

Kategorie: Rigg

Link zu diesem Beitrag: Alles auswählen

[url=http://www.neptun-forum.de/app.php/kb/viewarticle?a=14&sid=78f6fff93abd95b04644bf8d7ab6f946]Neptun Wiki - Beschläge - Bruchlasten berechnen[/url]

Des öfteren wurde im Forum die Frage gestellt, wie die Beschläge zu dimensionieren sind. Wie bei meinem Lieblingsthema - der Ladungssicherung - sind aber nicht nur die Tauwerke oder eben Gurte entscheidend, sondern auch die Beschläge.

Alles orientiert sich daran, welche Lasten auftreten können. Wie man diese berechnet, wird hier dargestellt. Die hier verwendeten Formeln sind alle dem Internet entnommen.
Das hier keine Garantie für die Richtigkeit der Informationen oder daraus resultierenden Schäden übernommen werden kann, versteht sich von selbst.

Wer sich unsicher ist, der möge sich - wie bei jedem Gewerk - an einen Fachmann wenden und nicht weiterlesen.

Für alle Neugierigen geht es hier weiter:

Die Bruchlast

Die Bruchlast stellt die Rechengröße dar, ab welcher ein Seil/Beschlag (oder auch Spanngurt/Zurrpunkt) etc. bricht. In der Regel ist bei allen Gegenständen eine Sicherheitsreserve eingeplant. Ständig die Sicherheitsreserve auszunutzen, überansprucht aber das Material und führt zu deutlich erhöhtem Verschleiß.
Aber insbesondere beim Segelboot steht man des Öfteren vor der Frage: Wieviel Bruchlast brauche ich denn bei einem entsprechend großem Segel. Hier habe ich zwei Rechenwege recherchiert:

Berechnung anhand der Segelfläche:


Eine der geläufigsten Berechnungsmethoden ist die Verwendung der Segelfläche als Berechnungsgrundlage. Die Berechnung sieht dann so aus:

Segelfläche in qm x 33 x 3 = Bruchlast

Wobei anzumerken ist, dass der erste Schritt (Segelfläche x 33) in etwa den typischen Belastungen in daN (=Dekanewton, 1daN entspricht etwa 1kg) entspricht.
Diesen Wert x3 ist der Sicherheitsaufschlag und bestimmt damit die gewünschte Bruchlast.

Beispielberechnung:

Die Neptun 22 verfügt über ein Großsegel mit einer Fläche von ~10m².

10x33= 330daN
330daN x 3= 990daN

Alle Komponenten des Großsegels sollten somit über eine Bruchlast von mindestens 1000daN verfügen.

Die Genua einer Neptun 22 hat eine Fläche von ca. 14m².

14x33= 462daN
462daN x 3= 1386daN

Alle Komponenten der Genua sollten somit über eine Bruchlast von mindestens 1400daN verfügen.

Berechnung anhand der erwarteten Windgeschwindigkeit

Mit der erwarteten Windgeschwindigkeit lässt sich die Berechnung ähnlich gut ausführen:

Windgeschwindigkeit in Knoten x Windgeschwindigkeit in Knoten x Segelfläche x 0,021 x 5

Beispielberechnung

Wir nehmen wieder das Großsegel der Neptun 22 mit 10m² an.
Die mittlere Windgeschwindigkeit der Ostsee liegt bei etwa 10kn = 3 Bft.

10 x 10 x 10 x 0,021 x 5= 105 daN

Das bedeutet, dass bei 3 Bft. nur Lasten von 105daN auftreten. Bei einer angenommenen Windgeschwindigkeit von 25kn (6Bft) ergibt sich eine Versechsfachung der Kräfte auf 656daN. Bei 30kn (7Bft) erreichen wir dann 945 daN.

Und erneut berechnen wir die Genua der Neptun 22 mit 14m².

Bei 3 Bft erreichen wir: 147 daN
Bei 6 Bft. erreichen wir: 918 daN
Bei 7 Bft. erreichen wir: 1323 daN

Somit habt ihr eine Rechenhilfe an der Hand um künftig Beschläge, Tauwerk etc. in den richtigen Dimensionen und entsprechend eurem Fahrtgebiet zu kaufen.