Kaufberatung Neptun 22

Beschreibung: Eine Essenz des Forums für den (noch) Unschlüssigen

Kategorie: Neptun 22

Link zu diesem Beitrag: Alles auswählen

[url=http://www.neptun-forum.de/app.php/kb/viewarticle?a=11&sid=82d13b785d5dfdc42e86223d09b86ddb]Neptun Wiki - Kaufberatung Neptun 22[/url]

Du willst dir eine Neptun 22 zulegen und bist dir nicht sicher, ob die was für dich ist? In anderen Foren wird gerne auf die Neptun geschimpft (Badefloß, Wohnwagen auf dem Wasser usw.).

Mit diesem Beitrag möchten wir dir eine kleine Übersicht über die Varianten und Eigenschaften der Neptun 22 geben. Da es unsere Werft noch gibt, darf ich auf die sicher schon bekannten Inhalte zu diesem Schiffstyp hinweisen:

https://www.neptun-yachten.de/details?id=2

Aber am Ende des Tages nützt einem das ganze Werbesprech garnichts, denn schließlich baut jede Werft das tollste, beste und schnellste Boot. Worauf es ankommt sind die Erfahrungswerte.

Zuerst muss sich der zukünftige Neueigner über zwei Dinge im Klaren sein:

1. Wo segel ich?
2. Mit wievielen Personen?

Mit dem "Wo" ist nicht nur das Revier gemeint, sondern auch die Anwendungsart. Ist z.B. eine Regattateilnahme geplant? Und dann erstreckt sich die Frage nach der Personenanzahl auch auf die Zahl der z.B. Kinder/Hunde o.ä. an Bord.

Nun stellen wir die Varianten der Neptun 22 diesen Fragen gegenüber:
Die Neptun 22 ist in 3 Varianten verfügbar:
Neptun 22 (Miglitsch) - also der Urversion - immer nur mit Langkoje.
Neptun 22 Backdecker mit Langkoje
Neptun 22 Backdecker mit Dinette

Die Neptun 22 Miglitsch

Allgemein:

Die Miglitsch ist die Urversion der Neptun 22. Sie ist erkennbar an dem Laufdeck neben dem Kajütaufbau. Dieses Laufdeck hat insbesondere auf See Vorteile, da man sich gut an den Teak-Handläufen am Schiebeluk festhalten kann. Nachteilig ist hier, dass durch das Laufdeck Kopffreiheit im Innenbereich verloren geht. Die Miglitsch gab es auch nur als Kielschwerter - also Ballastkiel mit Schwert. Der Tiefgang von etwa 70cm (in der Praxis) lässt einen in der Ankerbucht in der ersten Reihe stehen. Die Miglitsch wiegt etwa 900kg und ist auf Grund des geringen Gewichtes und der schlankeren Rumpfform im Unterwasserschiff die schnellste Neptun 22. Insbesondere, wenn die Miglitsch mit guten Segeln ausgestattet ist, zeigt die alte Dame noch so manchem neueren Boot das uneinholbare Heck. Unter Deck wird es dagegen wenig wohnlich. Die Miglitsch bietet im Salon zwei Langkojen und im Vorschiff eine Doppelkoje. Einen Pantryblock sucht man vergebens - es gibt die Möglichkeit einen Kocher im Niedergang zu verstauen und bei Bedarf auszuklappen - eher spartanisch also. Stehhöhe ist ebenso kaum vorhanden. aus eigener Erfahrung würde ich sie im Salon mit 1,60m schätzen. Es gibt ganz selten die Versionen der Miglitsch mit Hubdach - nicht sonderlich schön aber sehr funktionell im Hafen. Ein Platz fürs WC findet sich im V der Vorschiffskabine. Die Neptun 22 Miglitsch gab es nur mit dem goldenen Mast - Buten-Rigg.

Vorteile:

Die Kleine segelt schnell mit guten Segeln. 4-5Kn Marschfahrt unter Segeln sind kein Problem, auch bei wenig Wind. Der geringe Tiefgang lässt einen auch in den engsten Häfen noch einen Platz ergattern. Trotzdem ist die Miglitsch gut im Meer zu segeln. Es kommt selten grünes Wasser über und wenn die Miglitsch dann noch über eine Heckverlängerung verfügt, saugt sich das Heck auch nicht fest. Da die Neptun 22 Miglitsch nur 2,50m breit ist, darf sie überall getrailert werden.

Nachteile:

Im Innenraum geht es eng zu. Es ist keine Stehhöhe vorhanden und auch kein Platz um vernünftig was zu kochen. Auch der Toilettengang ist in der Regel frei jeglicher Privatsphäre.

Bekannte Mängel:

die Neptun 22 Miglitsch hat erstaunlich wenig Krankheiten. Es kommt ab und zu vor, dass das Deck um den Mastfuß weich wird, darauf wäre bei einem Kauf zu achten. Entweder es liegt ein Fall von "Delamination" vor oder der einlaminierte Holz-Unterzug ist gebrochen - Beides sind teure Reparaturen. Auch weiche Backskistendeckel oder der Ankerkastendeckel kommen im Laufe der Zeit vor, sind aber einfach in Eigenregie zu reparieren. Anleitungen gibt es dazu im Forum genug. Osmose ist äußerst selten (Es gibt im Forum nur einen mir bekannten Fall) - ein Blick auf das Unterwasserschiff ist aber bei jedem Bootskauf obligatorisch.
Wenn Feuchtigkeit ins Schiff kommt, dann liegt das meistens an undichten Relingsfüßen oder undichten Verschraubungen an der Scheuerleiste. Diese Leckstellen zu reparieren ist einfach und günstig - diese Leckstellen zu finden, dauert!
Steht Wasser in der Bilge, dann liegt dies meist an einer undichten Stelle im Bereich des Motorschachtes - auch hier hilf etwas Epoxy weiter. Unbedingt prüfen, ob das Schwert ausgeschlagen ist (klappert in der Welle) bzw. das Schwert festgerostet ist.

Fazit:

Die Miglitsch ist eher ein Boot für die mehr oder minder regelmäßige Regattateilnahme. Für den Familienurlaub bietet sie zu wenig Platz im Innenraum. Hier sollte auf die Backdeckerkonstruktion zurück gegriffen werden. Das Segelrevier liegt hier schlussendlich in der Leidensfähigkeit des Skippers. Diverse Transatlantikpassagen deuten auf eine nicht zu verachtende Hochseetauglichkeit hin.

Neptun 22 Backdecker

Allgemeines:

Die Neptun 22 Backdecker gibt es im Innenraum, wie auch im Unterwasserschiff und im Rigg in jeweils zwei Versionen. Im Innenraum gab es die aus der Miglitsch bekannten Langkojen und die Dinette (Essecke auf Backbord - absenkbar zum Bett, Hundekoje und Pantryblock auf Steuerbord). Unter der Wasserlinie gab es mit der Backdecker auch zum ersten Mal einen Festkiel, ergänzend zum Kielschwerter. Und das Rigg wurde um den schwarzen Binnen-Mast erweitert, welcher einen Meter länger ist als der des goldenen See-Riggs.
Die Dinette ist ein wirklicher Mehrwert im Vergleich zur Langkoje. Es ist einfach bequemer und komfortabler, wenn man vernünftig an einem Tisch sitzen kann.
Durch die Backdeckerkonstruktion entfällt das Laufdeck zu Gunsten von mehr Kopffreiheit unter Deck. Die Kopffreiheit ist etwas größer als bei der Miglitsch - es dürften so ca. 175cm sein. Ein WC lässt sich auch nur im Bereich des Vorschiffes einbauen.
Die Backdecker ist deutlich schwerer geworden und dürfte sich zwischen 1500 und 2000kg bewegen - je nachdem, wieviel Inventar im Schiff transportiert wird. Da die Segelfläche nicht im gleichen Verhältnis wie das Gewicht mitgewachsen ist, segelt die Backdecker etwas langsamer. Segeln geht natürlich auch, sie segelt im Vergleich zur Miglitsch aber zwischen 0,5 - 1,0 kn langsamer - bei gleichen Bedingungen. Sinnvoll ist auch hier eine Heckverlängerung, da die Neptun (wie jedes Schiff mit senkrecht abfallendem Heck) dazu neigt, sich mit dem Heck festzusaugen, was Geschwindigkeit kostet.


Vorteile:

Die Backdecker ist das wohnlichere Boot. Es ist zweifelsfrei eher auf Komfort vor Anker als auf sportliches segeln ausgelegt. Die Dinette sollte hier die Inneneinrichtung der Wahl sein, denn durch das fehlende Laufdeck macht sich hier die erhöhte Kopffreiheit bemerkbar. Die Langkojenversion ist ziemlich selten. Mit entsprechendem Zugfahrzeug (2to Anhängelast +x) ist die 22er Backdecker auch trailerbar.

Nachteile:

Die Backdecker hat kein Laufdeck. Möchte man unterwegs irgendwas auf dem Vorschiff oder am Mast machen, bedarf es der Kletterei über den Kabinenaufbau und dann hat man keinen Haltegriff - außer ggf. am Baum. Bei entsprechender Welle ist das maximal unangenehm.

Bekannte Mängel:

Die Backdecker kann ggf. ein weiches Deck um den Mastfuß herum bekommen (siehe Miglitsch). Wassereinbrüche kommen auch hier meist von oben und nicht von unten (Relingsfüße, Klampen, Scheuerleisten etc.) Unbedingt prüfen, ob das Schwert ausgeschlagen ist (klappert in der Welle) bzw. das Schwert festgerostet ist.

Fazit:
Die Backdecker ist grundsätzlich für jedes Segelrevier geeignet. Durch die relativ geringe Tragzahl, muss die Neptun erst spät gerefft werden und verträgt eine ordentliche Mütze voll Wind. Die braucht sie auch um sich adäquat vorwärts zu bewegen. Als Kielschiff - was ziemlich selten ist - soll sie wohl noch besser segeln. Die wohl gebräuchlichste Kombination ist die Backdecker Dinette mit Kielschwert. Mit dieser Kombination ist allen gut geholfen. Familientauglich, sicher und einhandtauglich - eben alles außer Regatta...